Herolt, Johannes:
Heydenweldt und irer Götter anfängklicher
Ursprung...
Basel, 1554
2X 203 Vergrößern...
Johannes Herolt wurde 1511 in Höchstadt an der Donau geboren und immatrikulierte sich 1539/40 an der Universität Basel. Von 1542 bis 1668 war er als Pfarrer in verschiedenen Dörfern im Basler Umland beschäftigt. Bekannt wurde Herolt jedoch vor allem durch seine schriftstellerische Tätigkeit auf dem Gebiet der Geschichte, insbesondere des Altertums.

Die aus vier Teilen bestehende "Heydenweldt" beinhaltet im ersten Teil Herolts eigene Schrift, ein historiographisches Werk in sechs Büchern, welches das griechische Altertum und seine Götterwelt umfasst. Dabei rezipierte er die Meinungen sowie Aussagen christlicher Gelehrter wie etwa Georgius Agricola und Georgius Fabricius. Im zweiten Teil werden die Ägyptenbücher des Geschichtsschreibers Diodorus Siculus (lebte im 1. Jh. v. Chr.) behandelt. Der dritte Teil des Bandes enthält eine Übersetzung Herolts über den Trojanischen Krieg. Den abschließenden vierten Teil bildet ein Traktat über die Zeichen des altägyptischen "Priesters Horusapollon" und ihre Bedeutung.
Restaurierungskosten: 999,60 EUR
Eingegangene Spenden: 0,00 EUR
Es fehlen noch 999,60 Euro zur Restaurierung dieses Werkes.
Nächstes Sorgenbuch...

Projekte

Buchpaten gesucht

Vorleseprojekte für Kinder

Lesen für Ältere: Geschichten von gestern und heute

Mobiler Lieferservice

Puschkin-Club

Lerntisch für Deutschlernende

Besuchen Sie unsere Präsenz auf Facebook